Kontakt | Rechtlicher Hinweis

Wichtige Infos:

Wozu eine Krankenversicherung
Begriffe: Krankheit, Unfall und Mutterschaft
Versicherungspflichtige Personen
Aufnahme ohne Einschränkung
Grundversicherung bei allen gleich
Versicherte Leistungen
Franchisen und Selbstbehalte
Kostenübernahme gemäss Wohnkanton

Wozu eine Krankenversicherung?
Wer in der Schweiz wohnt, muss innert drei Monaten nach der Wohnsitznahme oder der Geburt obligatorisch eine Grundversicherung abschliessen. Die Leistungen sind bei allen Kassen identisch. Die Prämien unterscheiden sich gross.

Begriffe: Krankheit, Unfall und Mutterschaft
Krankheit ist jede Beeinträchtigung der körperlichen oder geistigen Gesundheit, die nicht Folge eines Unfalles ist und die eine medizinische Untersuchung oder Behandlung erfordert oder eine Arbeitsunfähigkeit zur Folge hat. Unfall ist die plötzliche, nicht beabsichtigte schädigende Einwirkung eines ungewöhnlichen äusseren Faktors auf den menschlichen Körper, die eine Beeinträchtigung der körperlichen oder geistigen Gesundheit zur Folge hat. Mutterschaft umfasst Schwangerschaft und Niederkunft sowie die nachfolgende Erholungszeit der Mutter.

Versicherungspflichtige Personen
Jede Person mit Wohnsitz in der Schweiz (mit wenigen Ausnahmen) muss sich innert drei Monaten nach der Wohnsitznahme oder der Geburt in der Schweiz für Krankenpflege versichern oder von ihrem gesetzlichen Vertreter beziehungsweise ihrer gesetzlichen Vertreterin versichern lassen.

Aufnahme ohne Einschränkung
Die Grundversicherung für ist alle obligatorisch. Die Krankenkassen sind verpflichtet, jede versicherungspflichtige Person mit Wohnsitz in ihrem Tätigkeitsgebiet ohne Einschränkung (keine Gesundheitsprüfung) aufzunehmen. Auch wenn diese Person älter, krank oder schwanger ist. Fragen zum Gesundheitszustand dürfen die Krankenkassen nicht stellen.

Grundversicherung ist bei allen Krankenkassen gleich
Die versicherten Leistungen in der Grundversicherung sind bei allen Krankenkassen identisch gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG). Unabhängig wo man versichert ist, die Leistungen sind gleich. Unterschiede gibt es aber im Bereich Kundenservice und Prämien. Die Prämienunterschiede haben damit zu tun, dass einzelne Krankenkassen mehr junge und gesunde Versicherte haben als andere.

Versicherte Leistungen

Die Grundversicherung übernimmt die Kosten für medizinisch notwendige und anerkannte Behandlungen bei Krankheit, Unfall und Schwangerschaft bzw. Mutterschaft. Versichert sind von Ärzten angeordneten Behandlungen und Untersuchungen.

Behandlungen / Spitalaufenthalt / Medikamente / Labor / Auslandschutz / Transporte / Prävention / Alternativmedizin / Spitex, Pflegeheim / Mutterschaft / Zahnarzt / Hilfsmittel / Badekuren

Franchisen und Selbstbehalte
Kinder (bis Alter 18 / Jugendliche ab Alter 19 /Erwachsene ab Alter 26)
Die Mindestfranchise beträgt für Jugendliche und Erwachsene 300 Franken. Bei Kinder ist die Franchise freiwillig (0 Franken). Zusätzlich zur Franchise sind auf die übersteigenden Kosten 10 Prozent zu übernehmen. Wer ein Originalmedikament anstatt ein gleichwertiges Generikum bezieht muss 20 Prozent Selbstbehalt bezahlen. Der Selbstbehalt ist bei Jugendlichen und Erwachsene bei 700 Franken und bei Kinder 350 Franken pro Jahr begrenzt. Sind drei oder mehr Kinder bei der gleichen Krankenkasse versichert, beträgt der maximale Selbstbehalt für alle insgesamt 700 Franken.

Aleinstehende Personen
Bei einem Spitalaufenthalt gilt ein zusätzlicher Selbstbehalt von 10 Franken pro Tag.

Schwangerschaft und Geburt
Bei Schwangerschaft und Geburt dürfen die Krankenkassen weder die Franchise noch den Selbstbehalt von 10 Prozent abziehen. ACHTUNG: Schwangerschafts-Komplikationen werden einer Krankheit gleichgestellt. In dieser Situation kann die Krankenkasse die Franchise und Selbstbehalt abziehen.  

Kinder bis Alter 18
Für Kinder bis Alter 18 ist die Franchise freiwillig (0 Franken). Der Selbstbehalt beträgt 

Kostenübernahme gemäss Wohnkanton
Jeder kann grundsätzlich den Arzt frei wählen (Je nach Modell in der Grundversicherung). Die Grundversicherung übernimmt aber nur den Tarif gemäss Wohn- oder Arbeitsort. In Notfällen muss die Krankenkasse vollen Kosten einer ausserkantonalen Behandlung übernehmen.